Meist gefragt

Home  /  Meist gefragt

Eine Situation, wie sie so oder ähnlich häufig, ja sogar fast täglich vorkommt.

 

Ein Passant kommt mir entgegen, während ich das tue, was ich tue. Er liest die Aufschrift auf meinem Gefährt und wird neugierig.

Neugieriger: „Du machst eine Reise um Welt?”
Sascha: „Ja.”
Neugieriger: „Zu Fuß?”
Sascha: „Genau.”
Neugieriger: „Nee – nicht zu Fuß.”
Sascha: „Doch doch, zu Fuß.”
Neugieriger: „Kein Anhalter? Kein Zug? Und wenn dich jemand mitnehmen
möchte?”
Sascha: „Dann lehne ich ab.”
Neugieriger: „Alles zu Fuß?”
Sascha: „Immer zu Fuß.”
Neugieriger: „Aha…”, überlegt, „Und wo kommst du her?”
Sascha: „Aus Deutschland, ungefähr zwanzig Kilometer nördlich von Münster. Das ist nahe an der niederländischen Grenze.”
Neugieriger: „Und wann bist du gestartet?”
Sascha: „Am 1. April 2013. Aber ich bin nicht den direkten Weg gegangen.”
Neugieriger: „Wieviele Kilometer hast du schon gemacht?”
Sascha: „Ich schätze, es sind jetzt vielleicht sieben- oder achttausend. Vielleicht auch mehr, ich hab’s noch nie genau ausgerechnet.”
Neugieriger: rechnet, kommt aber zu keinem Ergebnis. „Uff! Ich laufe vielleicht drei am Tag. Wie weit gehst du an einem Tag?”
Sascha: „Das ist verschieden. Es sind meist zwischen zwanzig und vierzig Kilometer. Manchmal gehe ich fünfundzwanzig und fange dann an, einen Platz zum Schlafen zu finden. Da kommen schnell nochmal zehn bis fünfzehn dazu.”
Neugieriger: „Ja, das ist machbar.”, überlegt wieder, „und – ‘tschuldige, ich stelle wahrscheinlich die gleichen Fragen wie…” lächelt verlegen und winkt ab.
Sascha: „Ist völlig in Ordnung, frag’ ruhig …”
Neugieriger: „Ja, äh … ich mein’, wo schläfst du denn?”
Sascha: „Das ist jeden Tag aufs Neue eine Überraschung. Hier drin”, auf seinen Wagen klopfend, „ist ein Schlafsack, eine Hängematte, eben alles was ich so brauche. Ich gehe gern an Bächen, Flüssen oder am Meer entlang, damit ich mich abkühlen und waschen kann. Wenn das nicht geht und ich brauche dringend eine Dusche, suche ich einen Campingplatz oder ein Hostel – die sind aber Gebietsweise rar gesät. Es kommt auch oft vor, dass ich von jemandem eingeladen werde mit zu Abend zu essen und bei ihm zu übernachten.”
Neugieriger: „Das ist ja klasse. Und wovon ernährst du dich sonst?”
Sascha: „Ich kaufe im Supermarkt ein. Ich bekomme auch manchmal Spenden von Menschen, die mich sehen. Sie geben mir dann das, was sie gerade dabei haben.”
Neugieriger: “Das wird bestimmt zwei, drei Jahre dauern, oder?”
Sascha: „Das wird nicht annähernd reichen. Ich möchte ja keinen Rekord
aufstellen. Acht oder zehn Jahre sind realistisch, denke ich. Aber ich habe keinen Plan, ich lasse es auf mich zukommen.”
Neugieriger: fragt sich selbst, ob er richtig gehört hat und sieht Sascha mit großen Augen und hochgezogenen Brauen an. „Zehn Jahre?!”
Sascha: „Es ist vielmehr ein neues Leben, als nur eine Reise. Die Reise ist jetzt mein Alltag.”
Neugieriger: „Und was ist das für ein Gefährt? Ist das ein Fahrrad?”
Sascha: „Das ist eigentlich ein Kinderwagen. So einer, den man als Fahrradanhänger benutzen kann. Aber ich nutze ihn für mein Gepäck. Ich kann ihn schieben, oder, wenn ich ihn etwas umfunktioniere, auch ziehen.”
Neugieriger: „Darf ich ein Foto machen?”
Sascha: „Aber natürlich.”
Neugieriger: [Knipps] „Danke für das Gespräch. Sehr inspirierend, ich werde das verfolgen.”
Sascha: „Sehr gern!”Neugieriger: lächelt, „Ja was sagt man jetzt…?”, drückt Saschas Hand, „Gute Reise, viel Glück, viel Spaß. Und bleib immer gesund!”
Sascha: lächelt, „Vielen Dank, ich werd’s versuchen. Für dich auch alles Gute.”

von -
Preis: -

2 Comments +
  1. Ulla und ramona sagt:

    ach war das lustig zu lesen ,hahahahahahahaha…, liebe grüße!!!

  2. Þrándur sagt:

    Hi Sascha,

    woohoo alle meine Fragen sind damit beantwortet. Ich danke dir dafür dass du uns zum lachen bringst… und das zu Fuß.
    lg. aus Berlin

Leave a Reply